22.08.2022 in Allgemein

Im Herzen der Demokratie: SPD-Ortsvereine im Brandenburger Landtag

 

Wie fühlt man sich, wenn man im Landtag am Rednerpult steht? Welchen Blick haben die Landtagspräsidentin und der Ministerpräsident von ihren Plätzen im Plenarsaal? Solche und ähnliche Fragen stellten sich den Mitgliedern und Freunden der SPD-Ortsvereine Plaue-Kirchmöser und Altstadt-Nord, als sie in der vergangenen Woche auf Einladung unserer Landtagsabgeordneten Britta Kornmesser (SPD) den Brandenburg im wieder aufgebauten Potsdamer Stadtschloss besuchten. “Im Fernsehen sieht der Plenarsaal viel größer aus. Erstaunlich, wie dicht hier alle zusammensitzen”, meinte Lydia Jordan, stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende aus Kirchmöser. “Es ist beeindruckend, hier im Herz der Demokratie im Land Brandenburg zu sein.” Dem schließt sich der Ortsvereinsvorsitzende von Altstadt/Nord an: “Auch wenn das Gebäude neu ist, die Fundamente des alten Stadtschlosses konnten wir noch besichtigen”, berichtet Christopher Jahn. “Ich finde es gut, dass das Landesparlament an dem Ort tagt, wo 1685 das Potsdamer Toleranzedikt erlassen wurde. In dieser Tradition sehen sich die demokratischen Fraktionen des Landesparlaments.”

Britta Kornmesser zeigte ihren Besuchern aus Brandenburg and er Havel auch den Fraktionssaal sowie Büroräume der SPD-Abgeordneten und erläuterte den Alltag und die Arbeit der Parlamentatier in Potsdam und in den Wahlkreisen. Im wahrsten Sinne des Wortes der Höhepunkt der Exkursion war der weite Blick von der Dachterrasse des Landtages mit einer weiten Aussicht auf die Landeshauptstadt und die Havelseen. Die Besichtigung des Landtagsgebäudes und die vielen, während der Führung angesprochenen landespolitischen Themen, boten genügend Gesprächsstoff als die Genossen den Abend in einem Potsdamer Restaurant gemütlich ausklingen ließen.

 

16.08.2022 in Allgemein

Ortsteilrallye der Beigeordneten

 

Orte lernt man am besten kennen, wenn man sie besucht. Diese Binsenweisheit hatte sich vor einem Jahr schon Bürgermeister Michael Müller zu eigen gemacht, als er nach seinem Amtsantritt nicht nur die Brandenburger Innenstadt erkundete, sondern auch durch die Ortsteile tourte.

Ein gleiches orts- und bürgernahes Amtsverständnis zeigt nun auch die neue Beigeordnete für Ordnung und Sicherheit, Susanne Fischer (SPD), die knapp einhundert Tage nach ihrem Amtsantritt fast alle Brandenburger Ortsteile besucht hat. Über vier Stunden nahm sie sich am Donnerstag für Plaue Zeit – nicht nur für Besichtigungen, sondern auch für Gespräche, u.a. am Bornufer bei einer Tasse Kaffee mit Monika Schröter, im Atelier von Künstlerin Regina Heinich, am Wendseeufer im Garten von Guido Deisler oder mit Petra Goyer im Schlosspark. Auch wenn der Sommer alles viel schöner erscheinen lässt, unsere Gesprächspartner verwiesen klar und direkt auf viele Fragen und Probleme: der Bürgerservice am Seegarten, das wilde Grün auf Gehwegen und an Straßenrändern, die Probleme in der Wiesikestraße, Parkraum und Busverkehr in der Innenstadt, ein leider noch immer fehlender Ortsteiltreff… Auch wenn bei weitem nicht alle Dinge in ihren unmittelbaren Zuständigkeitsbereich fallen, nahm die Beigeordnete die Anregungen auf und versprach, sie in der Verwaltung weiterzugeben. Mein Fazit: Frau Fischers Ansatz „Lassen Sie uns über alles in Ruhe sprechen und gemeinsam nach Lösungsansätzen suchen!“ gefällt mir gut. Ein Weg, den ich gern als Plauer Ortsvorsteher mitgehe. Udo Geiseler

 

11.08.2022 in Allgemein

Christopher Jahn (SPD): "Die Altstadt wird sicherer für alle."

 

Ab dem kommenden Montag soll die Straßensanierung an der zentralen Durchgangsachse der Altstadt beginnen. Zunächst starten die Arbeiten im ersten Bauabschnitt vom Altstädtischen Markt etwa auf Höhe der früheren Sparkasse bis zur Ecke Ritterstraße. Nach und nach soll dann in vier weiteren Bauabschnitten die restliche Plauer Straße, der Altstädtische Markt und der Parduin mit der Sanierung folgen. Gleichzeitig beabsichtigen die Verkehrsbetriebe Brandenburg die Straßenbahnhaltestelle in der Ritterstraße noch in diesem Jahr barrierefrei auszubauen.

Dazu der SPD-Stadtverordnete Christopher Jahn: "Auch wenn die Baumaßnahmen in der Altstadt wieder für Verkehrsprobleme sorgen werden und parallel zu anderen Maßnahmen stattfinden, sind sie wichtig. Denn damit wird die Altstadt sicherer für alle. Die Sanierung der Oberfläche und der Austausch des Pflasters entlang des zentralen Straßenzugs macht es für Radfahrer sicherer, die im Moment oft auf den Fußweg ausweichen, um dem schlechten Großpflaster und den Bahnschienen zu entgehen. Auch Fußgänger werden sicherer unterwegs sein können, wenn sie sich den Fußweg nicht mit den Radfahrern teilen müssen. Weiterhin wird der Verkehrslärm in der Altstadt durch den neuen ebenen Pflasterbelag abnehmen. Bei den Anwohnerinnen und Anwohnern nicht nur in der Altstadt eine lang erwartete Verbesserung."

Die Stadtverordnetenversammlung hatte im Zusammenhang mit der Haushaltsdiskussion für 2022 und 2023 die Sanierung des zentralen Straßenzugs in der Altstadt beschlossen. Schon im Rahmen der

 

08.08.2022 in Allgemein

Lydia Jordan: Sanierung Schulstraße kann noch dieses Jahr beginnen.

 

Die Stadt Brandenburg an der Havel hat am 13. Juli die Sanierung der Schulstraße in Kirchmöser öffentlich ausgeschrieben. Noch bis zum 11.08.2022 haben Unternehmen nun Zeit, sich um die Durchführung der Baumaßnahmen zu bewerben. Die Arbeiten könnten dann noch in diesem Jahr durchgeführt werden.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende in Kirchmöser und Plaue, Lydia Jordan, dazu: "Wir freuen uns, dass endlich eine echte Abhilfe abzusehen ist. Wir haben jahrelang auf den schlechten Zustand der Straße hingewiesen. Nun kann es möglicherweise schon im Oktober mit der grundhaften Sanierung der Schulstraße losgehen. Für alle Kirchmöseraner und ihre Gäste ein gutes Zeichen!"

Die Stadt selbst fordert Unternehmen auf, Angebote für eine Bauausführung vom 24.10. bis 25.11.2022 abzugeben. Dabei sind 240,00 m² Asphalt und 1.350 m² Kleinpflaster aufzunehmen sowie der Unterbau zu entsorgen. Im Anschluss sollen auf einer Fläche von 2.850 m² eine zeitgemäße Asphaltdeckschicht hergestellt werden und damit die Geschichte einer der schlechtesten Straßen in der Stadt enden.

Der Ortsbürgermeister Carsten Eichmüller (SPD) dazu: "Endlich bewegt sich was für die Schulstraße! Ich hoffe nur, dass sich bis zum Ablauf der Angebotsfrist am 11.08.2022 auch Firmen finden, die das Bauprojekt umsetzen können und wollen. Bei der aktuellen Auftragslage und den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird es sicher nicht einfach. Aber die Stadt steht bei den Kirchmöseranern im Wort und wir setzen uns dafür ein, dass Sie das Versprechen hält und noch in diesem Jahr die Schulstraße saniert wird."

 

04.08.2022 in Allgemein

Geiseler und Werner: "Schulzentrum nimmt endlich erkennbare Formen an."

 

Der SPD-Bildungsexperte und einer der Ideengeber für ein Schulzentrum in unserer Stadt, Udo Geiseler: "Die Ausschreibung für die Planungsleistungen für das Schulzentrum ist ein wichtiges Signal für die Bildungsstadt Brandenburg an der Havel. Wir wollen mit den Schulen in unserer Stadt endlich im 21. Jahrhunderten ankommen. Das heißt, moderne Bildungsangebote in modernen Schulen und Einrichtungen von der Kita bis zum Abitur. Mit dem Schulzentrum am Wiesenweg kann uns ein echter großer Wurf für die Brandenburger Bildungslandschaft und vor allem für die Brandenburger Schülerinnen und Schüler gelingen. Nach Jahren des Werbens für die Idee des Schulzentrums nimmt es nun endlich erkennbare Formen an. Nachdem bereits die anderen öffentlichen Schulen der Stadt größtenteils saniert werden konnten, bricht mit einem echten Neubau einer Grund- und einer Oberschule in Brandenburg an der Havel auch ein neues Kapitel der Schulentwicklung an. Darüber freue ich mich!"


Die Stadtverordneten in Brandenburg an der Havel hatten in ihrer Sitzung am 24.11.2021 die Errichtung eines Schulzentrums in der Stadt Brandenburg an der Havel beschlossen. Dabei beauftragten sie die Stadtverwaltung mit der Planung eines Schulzentrums zu beginnen und parallel die Ertüchtigung des vorübergehenden Standortes der neuen Oberschule in der Caasmannstraße zu realisieren. In Ergänzung des bestehenden von-Saldern-Gymnasiums sollen am Wiesenweg eine Grundschule mit Hort, eine Oberschule, eine Multifunktionshalle sowie eine Mensa und eine Schulbibliothek einschließlich der notwendigen Park- und Abstellplätze entstehen. Auch die Volkshochschule der Stadt Brandenburg an der Havel soll, nachdem die Schulbauten errichtet wurden, in einer weiteren Ausbaustufe ihren neuen Standort am Wiesenweg erhalten. Die Stadtverwaltung hat nun am 28. Juli 2022 die Unterlagen für einen Teilnahmewettbewerb veröffentlicht. Vom 28.07.2022 bis zum 24.08.2022 können Planungsbüros und Entwickler die Teilnahme am Wettbewerb erklären und haben dann mit mehreren Zwischenstufen und Ortsbesichtigungen Zeit bis zum 30.11.2022 ihre Ideen für das Gelände einzureichen. Am 14.12.2022 werden dann im Rahmen eines Abschlusskolloquiums die besten Arbeiten bestimmt, an denen sich die zukünftige Entwicklung orientieren soll.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.10.2022, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung des OV Altstadt/Nord

10.10.2022, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Sitzung der SPD-SVV-Fraktion

12.10.2022, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung des OV Neustadt/Wilhelmsdorf

18.10.2022, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Sitzung des OV Kirchmöser/Plaue

24.10.2022, 00:00 Uhr Bürgersprechstunde

Service

Mitglied werden

Newsletter der SPD

Meine SPD

Meine SPD

Bleib mit uns in Kontakt