17.12.2019 in Kommunalpolitik

Hilfe für das Frauenhaus

 

Auch wenn alles über Brücken diskutiert - andere Dinge dürfen deswegen nicht aus dem Blick geraten! Deswegen: Alle Jahre wieder … unterstützen die SPD-Ortsvereine das Brandenburger Frauenhaus. Vor einigen Jahren hatten die Mitglieder des Ortsvereins Kirchmöser/Plaue begonnen, Geld und Geschenke zu sammeln für Frauen und ihre Kinder, die an Weihnachten, eigentlich dem Fest der Familie, vor Gewalt in derselben flüchten müssen. Ziel war und ist es, ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind.

Nun war zu hören, dass gerade in diesen Tagen das Frauenhaus voll belegt ist mit vielen Kindern und ihren Müttern. Sie kommen aus unserer Stadt, dem Umland und auch aus anderen Bundesländern und bleiben dort bis zu vier Monaten, also auch über Weihnachten. Die Kinder haben natürlich auch Wunschzettel geschrieben. Um ihnen allen eine Freude zu machen, wurden Spenden aus den weiteren SPD-Ortsvereinen eingeworben. Auch die Landtagsabgeordnete Britta Kornmesser und ihr Vorgänger Ralf Holzschuher beteiligten sich. „Es ist schön, dass uns so viele unterstützt haben. Mit einem Auto voller bunt verpackter Geschenke sind wir ins Frauenhaus gefahren“, so Mitinitiatorin Dr. Lieselotte Martius erfreut. „In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Plätzchen führten wir ein gutes Gespräch.“ In die Adventsstimmung habe sich allerdings das beklemmende Gefühl gemischt, dass Gewalt in Familien leider immer noch an der Tagesordnung ist. Lydia Jordan und Ramona Sellke vom SPD-Ortsverein Plaue/Kirchmöser sind sich einig: „Wir müssen das Frauenhaus weiter unterstützen. Nicht nur an Weihnachten!“ Dazu werde es in 2020 weitere Gespräche geben.

 

16.12.2019 in Veranstaltungen

SPD Brandenburg feiert 30jähriges Bestehen

 

Am 13. Dezember fand zum 30jährigen Bestehen der SPD Brandenburg an der Havel eine Festveranstaltung statt.

Nach einer kurzen Ansprache der Landtagsabgeordneten Britta Kornmesser und einem Rückblick von Steffen Reiche (Gründungsmitglied der SPD im Land) wurden verdienstvolle Mitglieder geehrt.

Bei vielen Gesprächen und Musik ging der Abend zu Ende.

 

12.12.2019 in Verkehr

Brückensperrung: An einem Strang ziehen!?

 

Die Menschen, die in unserer Stadt leben, wohnen, zur Schule gehen,  arbeiten und einen Gewerbebetrieb haben,  sind  zu Recht verärgert und besorgt über die Verkehrssituation. Die Sperrung der Brücke „20. Jahrestag“ (Bahnhof Altstadt) ist so plötzlich wie vom unheiteren Himmel über uns gekommen, für alle schien das unvorhersehbar.  Seit den Zeiten der Vorbereitung auf die Bundesgartenschau in unserer Stadt sind durchgehend immer wieder Straßenzüge gesperrt, und wir müssen uns ständig neu an Umleitungsverkehre gewöhnen mit all den Belastungen für die Verkehrsteilnehmer und betroffenen Anwohner.  Was in die Jahre gekommen ist, muss erneuert werden, und es ist auch für die öffentliche Hand gut, wenn für die Erneuerung der Infrastruktur Geld vorhanden ist. Aber irgendwann muss auch mal für einige Jahresscheiben durchgeatmet werden können, ist die berechtigte oder – siehe Brückensperrung – naive Erwartung. Was die Menschen hier verärgert, lässt sich wie ein Kommentar an anderer Stelle durchaus berechtigt wiederholen: „Es soll kein Verantwortlicher erzählen, das Problem mit der Brücke ‚20. Jahrestag‘ sei neu oder gar plötzlich aufgetaucht. Bereits seit 1992 ist das Bauwerk ein Sorgenkind“. Die Frage sei gestellt: Ist die Stadtregierung noch handlungsfähig? Die Frage ist für uns (noch) nicht die nach einer Schuld, wohl aber dann nicht zu verdrängen,  wenn „plötzlich“ und nahezu zeitgleich noch die Quenzbrücke von derselben Fertigungsart und auch in die Jahre gekommen gesperrt werden muss. Schuldzuweisungen helfen uns derzeit auch nicht weiter. Die Handlungsfähigkeit, und zwar gemeinsam von Stadt und Land, ist jetzt mehr denn je gefordert, die betroffenen Menschen und Betriebe wollen zügige Lösungen. Und nach vorne gerichtet fragen wir konsequent nach:

 

  1. Wann wird für die kaputte Brücke eine neue gebaut?
  2. Wie kann man die Umleitungsstrecken dauerhaft leistungsfähiger machen?
  3. Wie wird sichergestellt, dass der ÖPNV (Busse, Bahnen) so organisiert wird, dass die Nutzer – vor allem Berufstätige, Schüler und Azubis – ihre Ziele verlässlich und pünktlich erreichen?
  4. Gibt es im Stadtgebiet weitere Brücken, die in einem solch schlechten Bauzustand sind und wo absehbar mit weiteren (Voll)Sperrungen zu rechnen ist? Sind verkehrliche und andere Vorbereitungen für solche absehbaren Fälle getroffen bzw. geplant?
  5. Sind bei einer Sperrung der Autobahn A 2, die unsere Stadt betrifft, weitere Regelungen getroffen worden, insbesondere hinsichtlich des LKW-/Schwerlast-Verkehres?
  6. Wird für das Elektrostahlwerk ein Einvernehmen mit der Betriebsleitung hergestellt und endlich das hintere Tor zum Tierheim Casmannstraße aufgemacht?
  7. Besteht tatsächlich die Gefahr,  wie „Skeptiker befürchten“, von der Notwendigkeit einer Sperrung auch der unter der Brücke hindurch führenden B 102 ausgehen zu müssen, und welche verkehrlichen Alternativen gibt es dann?
  8. Sind die Ansiedlungen im Gewerbegebiet Friedrich-Kranz-Straße komplett im Bestand bedroht durch die Sperrung der Brücke und kann die Stadt für den Fall einen Hilfsplan in Aussicht stellen?
 

02.12.2019 in Ortsverein

Der Advent kann beginnen - Kirchmöser´s Weihnachtsdeko steht, hängt und leuchtet.

 

Nachdem in der vorigen Woche mit viel Muskelkraft vom SPD- Ortsverein Weihnachtsbäume am Seegarten aufgestellt worden sind, wurden sie diese Woche von den Kindern der Stube in Kirchmöser mit selbstgebasteltem Schmuck behangen. Das nach dem Ende des Schmückens die Weihnachtsfrau kam, gemeinsam Weihnachtslieder gesungen wurden und anschließend die Kinder kleine Schokoladengeschenke bekamen gehört schon zu einem schönen Ritual.

Gleichzeitig wurden diese Woche wieder die von uns hergerichteten Weihnachtsschweife in der Straße Unter den Plantanen von der Elektro Brandenburg GmbH aufgehängt. Bisher fehlten immer noch zwei Schweife. Sie wurden dieses Jahr von der Fa. SPEMA nachgefertigt. Vielen Dank dafür!

Ramona Sellke, vom SPD- Ortsverein Kirchmöser/ Plaue, sagt, “Ich finde diese Aktionen super, so kommt etwas weihnachtliche Vorfreude in das Eingangstor von Kirchmöser.“ Gleichzeitig ist sie immer wieder erstaunt, wie viele Bürger sie darauf ansprechen und das Engagement für Kirchmöser loben.

Wir bedanken uns bei allen kleinen und großen Helfern, besonderer Dank gilt der Fa. SPEMA, Fa. Autopunkt, den Spendern der Weihnachtsbäume und natürlich den Kindern und Erziehern der Stube Kirchmöser vom Arbeitslosenverband Brandenburg e.V. für das Schmücken der Bäume.

 

28.11.2019 in Kommunalpolitik

Newsletter der SPD-Fraktion für den Monat November

 

Am 27. November hat die Stadtverordnetenversammlung für den Monat November stattgefunden.

Hier können Sie den Newsletter für die Sitzung am 27. November 2019 abrufen.

Newsletter "Fraktion aktuell" Nr. 10 - 2019

 

 

 

Termine

Alle Termine öffnen.

04.02.2020, 18:30 Uhr Sitzung der AG Jusos

06.02.2020, 19:00 Uhr Sitzung des OV Altstadt / Nord

10.02.2020, 18:30 Uhr Sitzung der SVV-Fraktion

12.02.2020, 19:00 Uhr Sitzung des OV Neustadt / Wilhelmsdorf

18.02.2020, 18:30 Uhr "Stammtisch" der AG Jusos zum Thema Kinder- und Jugendpolitik

 

Service

Mitglied werden

Newsletter der SPD

Meine SPD

Meine SPD