07.05.2020 in Allgemein

Beim Verkauf des Wassergrundstückes im Bereich der Homeyenbrücke muss der Uferbereich im Eigentum der Stadt bleiben!

 

„Wir begrüßen die geplante Entwicklung des alten Gewebegrundstücks an der Homeyenbrücke“, formuliert die Britta Kornmesser die Haltung ihrer SPD-Fraktion zum geplanten Verkauf des Geländes durch die Stadt. Darüber soll die Stadtverordnetenversammlung in der kommenden Woche entscheiden. Eine Zustimmung der Genossen zu dem Verkauf des in der Altstadt gelegenen Wassergrundstückes wird es aber nur geben, wenn der direkte Uferbereich nicht mit verkauft wird, heißt es aus der SPD-Fraktion. Der Uferbereich soll im Eigentum der Stadt verbleiben und perspektivisch der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden. Es ist ohne weiteres möglich diesen Bereich an den bereits vorhandenen Weg im Bereich der Homeyenbrücke anzuschließen, und einen Verweilplatz zu schaffen von dem aus Spaziergänger einen herrlichen Blick in den Domstreng und über die Havellandschaft bis zur Katharinenkirche haben.

„Solche Orte sind Allgemeingut. Jede Bürgerin, jeder Bürger müsse dort spazieren, sich erholen und die Aussicht über das Wasser genießen können“, meint die SPD-Fraktionsvorsitzende. Uferbereiche, die einmal verkauft und abgesperrt sind, seien für die Allgemeinheit für immer verloren.

„Wir fordern ein Umdenken in dieser Frage“, so Kornmesser. Die langwierigen Auseinandersetzungen zum Beispiel am Groß Glienecker See in Potsdam, aber auch in Kirchmöser und Plaue um freie Uferwege sollten Warnung genug sein. Deshalb fordere die SPD-Fraktion seit 2003 eine Uferwegekonzeption, die der Offenhaltung von Uferbereichen für alle Bürger klare Prioriäten einräumt. „Unsere Haltung ist klar“, so Kornmesser, „Das genannte Grundstück lässt sich auch mit einem öffentlich zugängigen Uferbereich wie geplant bebauen und entwickeln. Der Uferbereich muss in städtischem Besitz bleiben. Öffentliches Interesse geht vor Privatinteresse, auch wenn der zu erzielende Verkaufspreis der Stadt vielleicht geringer wäre.“ Wenn der derzeitige Interessent das nicht versteht, dann müsse eben anderer Käufer zum Zuge kommen.

 

06.05.2020 in Allgemein

Stadtbüro Bäckerstraße ab sofort wieder geöffnet

 

Wir sind seit gestern wieder persönlich für euch da!

Unser Büro ist ab sofort wieder besetzt, somit könnt ihr die Fraktion, die Landtagsabgeordnete Britta Kornmesser , sowie den Unterbezirk wieder auch persönlich ansprechen und nicht nur per Telefon.

Wir freuen uns auf euch! 


P.S. Natürlich werden bei uns die entsprechenden Hygieneregeln eingehalten!

 

06.05.2020 in Allgemein

Alle Parteiveranstaltungen entfallen bis auf Weiteres

 

Wir bleiben zuhause!

Um die Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 voranzutreiben, gehen auch wir mit gutem Beispiel voran und lassen alle parteiöffentlichen Sitzungen bis auf Weiteres ausfallen.

Die Stadtverordneten der SPD-Fraktion, der geschäftsführende Vorstand des Unterbezirks, alle Arbeitsgruppen und Ortsvereine bleiben weiterhin über Telefon und Video-Konferenzen miteinander in Kontakt.

Sie erreichen uns jederzeit unter den bekannten Kontaktdaten.

 

04.05.2020 in Allgemein

Spenden für die Tafel

 

Auf Initiative der Landtagsabgeordneten Britta Kornmesser überreichte der SPD- Ortsverein Mitte am 29.04.2020, vertreten durch den Ortsvereinsvorsitzenden Karsten Hinz, im Beisein von Thomas Bachmann, Mitarbeiter aus dem Büro von Britta Kornmesser, 1000 Papiertüten an die Brandenburger Tafel e. V. . Die Tafel wurde vom Gesundheitsamt der Stadt BrandenburganderHavel beauflagt, die Lebensmittel in Tüten an die Kunden zu übergeben. Es werden pro Tag um die 80 Tüten benötigt. Der Ortsverein Mitte möchte auf diesem Wege weitere Unterstützer zum Mitmachen finden.

Damit setzt der Ortsverein Mitte ein Zeichen des Miteinander und Füreinander, um die Corona-Krise zu überstehen.

 

01.05.2020 in Allgemein

SPD vor Ort bleibt nahe dran - Aufruf zum 1. Mai

 

Ein Kommentar des SPD-Vorsitzenden Werner Jumpertz zum Internationalen Tag der Arbeit:

Dieses Jahr ist auch in Brandenburg an der Havel von den örtlichen Veranstaltern, zu denen neben den Gewerkschaften unter anderem auch die lokale SPD gehört, die Kundgebung zum Tag der Arbeit mit Marsch durch die Straßen und dem gewohnten Familienprogramm abgesagt worden. Wegen der Corona-Krise haben auch die örtlichen Veranstalter diesen Schritt für unvermeidbar gehalten. Erlaubt sind im Land Brandenburg wie auch in Berlin Kundgebungen unter freiem Himmel mit bis zu 20 Teilnehmern und genug Abstand.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.07.2020, 18:30 Uhr - 06.07.2020 Sitzung der AG Jusos

08.07.2020, 19:00 Uhr Sitzung des OV Neustadt / Wilhelmsdorf

09.07.2020, 19:00 Uhr Sitzung des OV Altstadt / Nord

15.07.2020, 16:00 Uhr Sitzung der AG 60 Plus

15.07.2020, 18:30 Uhr Sitzung des Unterbezirks-Vorstands

 

Service

Mitglied werden

Newsletter der SPD

Meine SPD

Meine SPD