Herzlich Willkommen!

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

willkommen bei der SPD in Brandenburg an der Havel. Wir freuen uns, dass Sie sich für sozialdemokratische Politik interessieren und wir haben für Sie auf dieser Seite viele Informationen zusammengestellt.

Doch wir wollen Sie mit dieser Webpräsenz nicht nur informieren. Wir wollen Sie einladen mitzumachen und Brandenburg mit zu verändern.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen ein Brandenburg für alle, dazu braucht es auch alle!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Daniel Keip
Unterbezirks-Vorsitzender

 

SPD Unterbezirk
Bäckerstraße 39, 14770 Brandenburg an der Havel
Tel. 03381-30 33 39 oder 30 21 05
e-mail: UB-Brandenburg@spd.de

 

23.06.2022 in Allgemein

Digitalisierung der Schulen ist keine Zukunfts-, sondern JETZT-Aufgabe

 

Digitalisierung prägt unsere Lebens- und Arbeitswelt. Digitale Kompetenz ist deshalb von entscheiden-der Bedeutung. Die nötigen digitalen Kompetenzen müssen bereits in der Schule vermittelt werden. Das erfordert eine moderne digitale Ausstattung unserer Schulen und geschultes Personal. Im Jahr 2019 wurde daher der „DigitalPakt Schule“ auf den Weg gebracht. Mit dieser Vereinbarung wollen der Bund und die Bundesländer gemeinsam eine moderne Bildungsinfrastruktur aufbauen.
Seitens des Bundes wurden zunächst 5 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt. Als in der Pandemie die Be-deutung der digitalen Ausstattung der Schulen noch klarer sichtbar wurde, erhöhte man 2020 das Budget um weiterer 1,5 Mrd. Euro. Das Land Brandenburg brachte ein landeseigenes Förderprogramm zur Ausstattung von Schulträgern mit schulgebundenen digitalen mobilen Endgeräten i. H. v. rund 23 Mio auf den Weg. Über die Länder werden die Mittel auf die Schulträger – die Kommunen – verteilt.
In aller Eile mussten die Schule zum wiederholten Male Medienpläne erstellen und einreichen. Schon damals hörte man aus den Schulen, dass das Ganze doch sehr bürokratisch ablaufe.
„Die SPD-Fraktion möchte von der Verwaltung nun wissen, welche Mittel von der Stadt als Schulträger bisher tatsächlich abgerufen und wie diese auf die Schulen verteilt wurden“, so die Fraktionsvorsit-zende Britta Kornmesser. Und Hanswalter Werner, Bildungsexperte der Fraktion, ergänzt: „Die Situa-tion ist unübersichtlich. Während man aus einigen Schulen von Neuanschaffungen von Endgeräten wie Laptops, Tablets oder auch digitalen Tafeln weiß, hört man aus anderen Schulen, dass Lehrer noch immer mit ihren privaten Laptops arbeiten und sich selbst Beamer anschaffen, um nicht mehr vom Overheadprojektor („Polylux“) abhängig zu sein.“ Zudem erhielten Schulen keine Zugänge zu Standart-programmen wie MS-Word, vereinzelt seien Spezialprogramme auf angeschafften Endgeräten nicht nutzbar oder die Installation bzw. Wartung der digitalen Ausstattung der Schulen dauere viel zu lang.

 

16.06.2022 in Allgemein

Udo Geiseler: „Visionen auf’s Gleis setzen. Brandenburg, Kirchmöser und Wusterwitz brauchen einen S-Bahn-Anschluss

 

Im letzten Monat hatte der Kirchmöseraner Ortsvorsteher Carsten Eichmüller die Gelegenheit mit dem Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke, am Rande einer Veranstaltung in Brandenburg an der Havel ins Gespräch zu kommen. Dabei wurde schnell klar, dass auch die Landesregierung die Entwicklung im Westen genau im Blick hat. Für den Kirchmöseraner Eichmüller und seinen Amtskollegen, den Ortsvorsteher aus Plaue, Udo Geiseler, war schnell klar, den Gesprächsfaden zum Ministerpräsidenten aufzugreifen.

 

Dazu Udo Geiseler: „Das Wachstum in unserer Region steht und fällt mit einer guten Anbindung. Und mit dem RE 1 sind wir heute schon gut in Richtung Berlin unterwegs. Doch es ist klar, einmal die Stunde ein Halt in Richtung Magdeburg und einer in Richtung Berlin ist zu wenig! Wenn wir für Zuzug attraktiv bleiben wollen, wenn wir unsere Gewerbestandorte auslasten und wenn wir von den Metropolen Berlin und Magdeburg profitieren wollen, dann muss der Zug öfter fahren. Wir haben uns mit Vertretern der Region bereits in der Vergangenheit für einen Ausbau des Bahnverkehrs ausgesprochen und das nun weiter konkretisiert. Gerade die Fortschreibung des Landesnahverkehrsplan 2023-2027 bietet dafür eine Gelegenheit, die wir gern neben dem direkten Anschreiben des Ministerpräsidenten nutzen.“

 

Der Kirchmöseraner Ortsvorsteher Carsten Eichmüller (SPD): „Kirchmöser ist seit über 100 Jahren Bahnstandort und wir wollen endlich wieder wachsen. Mit neuen Wohnbauflächen sind wir für viele Zuzügler attraktiv und viele Mitarbeiter vor Ort pendeln jeden Tag von und nach Kirchmöser. Aus diesem Grund wollen wir etwas für den Pendler tun und dafür sorgen, dass der RE1 mindestens zweimal pro Stunde in Kirchmöser und Wusterwitz hält. Das ist gut möglich, da der Zug, der aktuell in Brandenburg an der Havel endet, in Richtung Westen verlängert werden könnte. Mit unseren Landtagsabgeordneten Udo Wernitz und Britta Kornmesser stehen wir dazu schon in intensiven Gesprächen. Beide unterstützen unsere Idee.“

 

10.06.2022 in Allgemein

Wir waren dabei!

 

Auch wir waren dabei und nahmen an der Teamstaffel 2022 in Brandenburg an der Havel erfolgreich teil. Unsere Läufer waren Spitze!

Für uns starteten Britta Kornmesser, Jonas Marggraf, Sandra Eckhardt und Carsten Eichmüller.

 

 

07.06.2022 in Allgemein

Neue Ideen für mehr Sauberkeit in Brandenburg an der Havel

 

Die Stadtverordnete Nicole Näther (SPD) erklärt, unser Brandenburg an der Havel sieht teilweise verdreckt und ungepflegt aus, ferner bestehen erkennbar Probleme bei der Umsetzung von Leistungen an private Unternehmen.
Vor einigen Jahren hat die Verwaltung eine Vielzahl von Leistungen outgesourct und Tätigkeiten, wie Entleerung der Papierkörbe, Winterdienst, Grünflächenpflege, Reparaturarbeiten an private Unternehmen vergeben. Die Anzahl der Beschäftigen wurde reduziert.
Heute besteht jedoch in allen Bereichen Fachkräftemangel. Die Umsetzung von Reparaturaufträgen dauert mehrere Monate, die Ordnung in unserer Stadt lässt zu wünschen übrig. Zur Begrüßung sprießt stadteinwärts bereits Unkraut aus den Fugen entlang des Radweges aus Richtung Schmerzke/Potsdam kommend. Am 1. Mai war unsere Innenstadt von Müll auf den Gehwegen und an den Straßenrändern gesäumt.


 

 

02.06.2022 in Allgemein

Dr. Martius (SPD): Das ehrenamtliche Engagement der Wasserretter wertschätzen!

 

„Die DLRG und die Wasserwacht leisten eine wichtige Arbeit für und in unserer Stadt. Es wird Zeit, dass Stadtverwaltung und die Öffentlichkeit dieses ehrenamtliche Engagement noch stärker wertschätzen.“, so die Brandenburger SPD-Stadtverordnete Dr. Lieselotte Martius.
Die Stadtverordnete weiter: „Zusammen mit dem städtischen Haushalt haben wir Stadtverordnete im Februar auf Initiative der SPD eine finanzielle Anerkennung für die Arbeit der Wasserretter in Brandenburg an der Havel beschlossen. 10.000 € stehen den beiden Vereinen nun insgesamt für ihre Arbeit im Bereich der Wasserrettung und der Ertrinkensprävention zur Verfügung. Bislang waren die Ehrenamtler vor allem auf Spenden und einer Unterstützung der Stadt in Form der Übernahme der Tankkosten angewiesen. Mit der Finanzierung von Ausrüstung und Technik, der Wartung der Einsatzgeräte oder auch Ersatzbeschaffungen waren die Wasserretter bislang allein gelassen worden. Gerade die Anschaffung von Technik oder der Ersatz von Ausstattungen kann die ehrenamtlichen Vereine und ihre Mitglieder aber schnell überfordern. Boote, Fahrzeuge, Schutzausrüstungen sollen zukünftig genauso anteilig durch die Stadt finanziert werden können, wie notwendige medizinische Ausrüstung. Es ist gut, dass damit augenblicklich erste Projekte angeschoben werden.“
 

 

Termine

Alle Termine öffnen.

02.07.2022 - 04.09.2022 Kommunalpolitische Sommerpause

07.07.2022, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung des OV Altstadt/Nord

13.07.2022, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung des OV Neustadt/Wilhelmsdorf

14.07.2022, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung des OV Kirchmöser/Plaue

28.07.2022, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Sitzung des OV Brandenburg-Mitte

Service

Mitglied werden

Newsletter der SPD

Meine SPD

Meine SPD

Bleib mit uns in Kontakt