SPD Unterbezirk Brandenburg an der Havel

„Den Menschen zuhören.“ - SPD-Fraktion vor Ort auf dem Marktplatz in Nord

Kommunalpolitik

Wir müssen mehr zuhören statt zu reden“, so das Resümee der SPD-Fraktionsvorsitzenden Britta Kornmesser nach zwei Stunden „Fraktion vor Ort“-Begegnungen am Freitag auf dem Marktplatz in Brandenburg-Nord. Nach Besuchen u.a. in der Anton-Saefkow-Allee, in Hohenstücken und auf dem Marienberg kamen SPD-Vertreter dieses Mal mit den Menschen in Brandenburgs zweijüngstem Stadtteil ins Gespräch. Unter dem Motto „Wo der Schuh drückt…“ ließen sie sich von Anwohnern über alltägliche Problemen berichten. 

 

„Eine Frau erzählte uns, dass sie für den Arbeitsweg gern die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen würde“, meint Fraktionsmitglied Daniel Keip, „aber der erste Bus würde erst um 5.00 Uhr morgens fahren und dann komme sie nicht mehr pünktlich zur Arbeit nach Berlin. Auch andere Passanten erläuterten ihre Anforderungen an den öffentlichen Personennahverkehr. „Ein gut funktionierender Bus- und Bahnverkehr ist aktive Arbeitsmarktförderung. Hier müssen wir auf weitere Verbesserungen dringen“, so Keip.

Ein anderes Problem sei der Uferweg am Silokanal, der ein beliebter Spazierweg sei. Die Begehbarkeit und Sauberkeit müsse langfristig gesichert werden, meinten Gesprächspartner. Britta Kornmesser verweist auf die fehlende Uferwegekonzeption in Brandenburg an der Havel, deren Erstellung die Stadtverwaltung unter Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann seit Jahren verzögere. Fraktionsmitglied Carsten Eichmüller habe gerade eine erneute Anfrage gestellt, wann diese endlich vorgelegt wird.

„Insgesamt erwarten die Menschen in Brandenburg-Nord, dass ihr Stadtteil in Zukunft stärker im Fokus der Stadtentwicklung steht. Diese müsse den Bedürfnissen der älteren Bevölkerung Rechnung tragen“, so Kornmesser. Das betreffe den Personennahverkehr genauso wie die Möglichkeiten altersgerechten Wohnens (u.a. der Einbau von Fahrstühlen in Wohnblocks). Gleichzeitig müsse aber auch darüber nachgedacht werden, wie man preiswerten Wohnraum für junge Familien bereitstellt. Brandenburg-Nord sei wegen seiner Nähe zur Innenstadt, zum Silokanal, zum Marienberg, zum Klinikum sowie mit Schulen und einer guten Versorgung ein attraktiver Wohnstandort. „Die wichtigsten Hinweise kommen von den Bewohnern selbst“, so Britta Kornmesser abschließend.

„Wir müssen sie nur aufnehmen und die Stadtpolitik daran ausrichten. Wir haben uns Telefonnummern und Adressen vieler Gesprächspartner geben lassen, um zu berichten, was wir als Stadtverordnete unternommen haben, um Probleme anzugehen.“

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

13.12.2017, 18:30 Uhr Sitzung des OV Brandenburg-Mitte

13.12.2017, 19:00 Uhr Sitzung des OV Neustadt/ Wilhelmsdorf

18.12.2017, 18:30 Uhr Sitzung der SPD-Fraktion

19.12.2017, 16:00 Uhr Sitzung der AG 60 plus

19.12.2017, 18:30 Uhr Sitzung des Unterbezirksvorstandes

 

Service

Mitglied werden

Newsletter der SPD

Meine SPD

Meine SPD